Siebenkampf-Portrait: Naide Gomes

Naide Gomes - ein neuer Stern am Leichtathletikhimmel

Kaum einer kannte sie vorher, und vermutlich kennt sie auch jetzt noch kaum jemand: Naide Gomes, der neue Stern im internationalen Siebenkampf und in der portugiesischen Leichtathletik. Er ging auf bei den 27. Halleneuropameisterschaften vom 1. - 3. März 2002 in Wien. Naide ist Portugiesin, 23 Jahre alt, und kommt ursprünglich aus Sierra Leone. Fast hätte sie die vollkommene Sensation geschafft und Gold im Fünfkampf gewonnen. Nur ihre Schwäche im abschließenden 800 m-Lauf warf sie zurück auf den Silbermedaillenrang und brachte dann doch noch den erwarteten Favoritinnensieg durch Yelena Prokhorova mit nur 27 Punkten Vorsprung.

Aber dennoch: sie schaffte Außergewöhnliches. In drei der fünf Disziplinen war sie die beste der acht vom Europäischen Leichtathletikverband auserwählten Teilnehmerinnen, nämlich im Hoch- und Weitsprung und im Kugelstoßen. Ihre Leistungen im Weitsprung (6,50 m) und im Fünfkampf (4595 Punkte) bedeuteten portugiesischen Landesrekord, und mit ihrer Leistung im Hochsprung (1,81 m) stellte sie ihren eigenen Landesrekord ein.
Sie brachte die portugiesischen Sportzeitungen zum Jubeln, denn noch nie hatte man eine internationale Mehrkampfmedaille gewonnen. Naide Gomes überquerte 1,81 m im Hochsprung
- höher sprang keine


Man darf gespannt sein, ob Naide ihren erstaunlichen Aufwärtstrend - bis dato erreichte sie im Siebenkampf gerade einmal 5606 Punkte mit zuviel Windunterstützung (14.13 (+4.4) - 1.82 - 12.42 - 26.25 (+2.6) / 6.09 (+4.2) - 38.10 - 2:31.73 ) - in der Freiluftsaison fortsetzen kann.

Die 60 m Hürden überquerte sie in 8,59 sec Im Weitsprung war sie Beste mit 6,50 m