Bildbericht Offene Nordrheinmeisterschaften

Natascha Rother gratuliert Doris Quack bei der Siegerehrung im Weitsprung Natascha Rother und Doris Quack (Foto links), Mehrkämpferinnen aus der Gruppe des Leverkusener Jugendtrainers Manfred Fink nutzten die Offenen Nordrheinmeisterschaften für einen letzten Test vor den Deutschen Siebenkampfmeisterschaften vom 23.-25. August in Wesel. Sie traten in den Disziplinen Hürden, Weitsprung, Speer und Staffel an, obwohl dies der nicht gerade mehrkampffreundliche Zeitplan kaum zuließ. Während Doris Quack eine neue Bestleistung im Hürdensprint (14,98 sec) bejubeln durfte, freute sich Natascha Rother, dass sie dieses Jahr erstmals die 40-Meter-Marke mit dem Speer übertraf (40,59). Auch mit dem Weitsprung waren beide relativ zufrieden (Doris 5,37m und Natascha. 5,17 m). Nun geht es vom 1. - 9. August noch eine Woche ins Trainingslager, und dann können die Deutschen eigentlich kommen. Die weibliche Bayer-Jugend (A) hat dort mit der Mannschaft einen Titel zu verteidigen, was allerdings angesichts der diesjährigen Dominanz des TuS Jena (Katrin Geißler, Patricia Polifka, Annett Wiechmann...) schier unmöglich scheint. So wird man vor allem versuchen mit der Mannschaft, zu der auch noch Maike Wilden und Katrin Gewinner gehören, um eine Medaille zu kämpfen und auch in der Einzelwertung gut abzuschneiden.


Der erste Vorlauf über die Hürden mit der späteren Siegerin Evelyn Nagel (ganz rechts). Ganz links Natascha Rother
Natascha Rother beim Weitsprung